Mittwoch, 31. Juli 2013

Kräuter der Provence

Der Handel bietet eine große Zahl an verschiedensten Gewürz- und auch Kräutermischungen an.
Viele dieser Mischungen, wie etwa „Kräuter der Provence“, lassen sich aber auch selbst zusammenstellen. Das hier angegebene Mischungsverhältnis soll nur ein Anhaltspunkt sein. Die „richtige“ Mischung der „Kräuter der Provence“ scheint es nicht zu geben. Sowohl was die Inhaltsstoffe als auch was die Mengenverhältnisse anbelangt, findet man in Rezepten und bei Herstellern von Fertigmischungen große Abweichungen.
Hier mein Vorschlag für eine solche Mischung:
  • 2 TL Bohnenkraut
  • 2 TL Oregano
  • 2 TL Rosmarin
  • 1 TL Basilikum
  • 1 TL Lavendel
  • 1 TL Majoran
  • 1 TL Thymian
Hier finden jeweils getrocknete und klein geschnittene Kräuter Verwendung.

Montag, 29. Juli 2013

Sonntag, 28. Juli 2013

Liborius – Präfation (latein)

Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung hat mit Datum vom 19. Juli 2008 den nachfolgend abgedruckte lateinische Fassung der Präfation zu Ehren des hl. Liborius konfirmiert (Prot.N. 338/08/L).
Die Präfation wird bei der Feier des Hochfestes des hl. Liborius, am Fest bzw. nicht gebotenen Gedenktag der Rückführung seiner Reliquien und bei Votivmessen zu Ehren des Heiligen genommen.
»V. Dominus vobiscum.
R. Et cum spiritu tuo.
V. Sursum corda.
R. Habemus ad Dominum.
V. Gratias agamus Domino Deo nostro.
R. Dignum et iustum est.
Vere dignum et iustum est, aequum et salutare, nos tibi semper et ubique gratias agere, Domine, sancte Pater, omnipotens sempiterne Deus, per Christum Dominum nostrum.
Qui enim beatum Liborium misit evangelium redemptionis praedicare ad corda hominum fidei lumine illustranda.
Qui Christi, boni Pastoris sequens exemplum pro grege sibi commisso sollicite laboravit; Summo et aeterno Sacerdoti in gloria caelesti nunc sociatus pro infirmis et omnibus afflictis consolationem et salutem apud te exorans intercedet.
Et ideo, cum Angelis et Archangelis, cum Thronis et Dominationibus, cumque omnibus militiae caelestis exercitus, hymnum gloriae tuae canimus sine fine dicentes: Sanctus…«
(Kirchl. Amtsblatt Paderborn, 2009, Stück 1, Nr. 11)

Liborius – Präfation

Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung hat mit Datum vom 19. Juli 2008 den nachfolgend abgedruckte deutsche Fassung der Präfation zu Ehren des hl. Liborius konfirmiert (Prot.N. 338/08/L).
Die Präfation wird bei der Feier des Hochfestes des hl. Liborius, am Fest bzw. nicht gebotenen Gedenktag der Rückführung seiner Reliquien und bei Votivmessen zu Ehren des Heiligen genommen.
»V. Der Herr sei mit euch.
R. Und mit deinem Geiste.
V. Erhebet die Herzen.
R. Wir haben sie beim Herrn.
V. Lasset uns danken dem Herrn, unserem Gott.
R. Das ist würdig und recht.
In Wahrheit ist es würdig und recht, dir, Vater im Himmel, zu danken und deine Größe voll Freude zu rühmen durch unseren Herrn Jesus Christus.
Denn er sandte den heiligen Liborius, das Evangelium der Erlösung zu verkünden und die Herzen der Menschen zu erleuchten mit dem Licht des Glaubens.
Dem Beispiel Christi, des guten Hirten, folgend, mühte er sich um die ihm anvertraute Herde.
Mit dem ewigen Hohenpriester in der Herrlichkeit des Himmels vereint, erfleht er nun mit seiner Fürbitte den Kranken und allen Leidenden von dir Trost und Heilung.
Darum preisen wir mit allen Engeln und Heiligen dein reiches Erbarmen und singen ohne Ende das Lob deiner Herrlichkeit: Heilig…«
(Kirchl. Amtsblatt Paderborn, 2009, Stück 1, Nr. 11)

Freitag, 26. Juli 2013

Striche an der Partitur

(Aus: Kabinett physikalischer Raritäten, S. 3.
Original in: NPL News 236, 17(1969))

»Organisations- und Methodenforschung wird zur Verbesserung der Arbeitsleistung von Grup­pen verwendet. Das Folgende sind Auszüge aus einem Bericht einer Rationalisierungsfirma nach einem Besuch in der Royal Festival Hall.

Es gab beträchtliche Zeiträume, in denen die vier Oboisten nichts zu tun hatten. Ihre Anzahl sollte reduziert werden und ihre Arbeit gleichmäßig über das gesamte Konzert verteilt werden, so daß Spitzenbelastungen vermieden werden können.
Alle zwölf Ersten Geigen spielten identische Noten. Das erscheint ein unnötiger Aufwand. Die Besetzung in diesem Fach könnte drastisch reduziert werden. Sollte große Lautstärke erforderlich sein, so könnte sie mittels elektronischer Verstärker erreicht werden. Viel Mühe wurde ferner darauf verwendet, zweiunddreißigstel Noten zu spielen. Dies erscheint eine übertriebene Verfeinerung. Wir empfehlen, alle Noten auf die nächste sechzehntel Note aufzurunden. Sollte dies durchgeführt werden, so könnten Studenten und weniger hochqualifizierte Musiker in größerem Maße als bisher eingesetzt werden.
Es schien uns, daß manche musikalischen Passagen allzu oft wiederholt würden. Die Partitur könnte drastisch gestrafft werden. Es dient keinerlei nützlichem Zweck, wenn eine Passage von den Hörnern wiederholt wird, die bereits von den Geigen gespielt wurde. Nach unseren Schätzungen würde das Konzert nach Streichung aller überflüssigen Passagen statt zwei Stunden nur zwanzig Minuten dauern. Damit würde sich die Notwendigkeit für eine Pause erübrigen.
Der Dirigent stimmt im großen und ganzen mit den Empfehlungen überein, hat jedoch die Meinung geäußert, daß dadurch ein kleiner Rückgang im Kartenverkauf eintreten könnte. In jenem unwahrscheinlichen Fall sollten Teile des Auditoriums gesperrt werden, was beträchtliche Einsparungen an stehenden Kosten, wie Beleuchtung und Personal zur Folge hätte. Im äußersten Fall könnte die Royal Festival Hall geschlossen werden und das Publikum könnte statt dessen die Albert Hall besuchen.«

Donnerstag, 25. Juli 2013

Grabstein-Weisheiten IX

Hier ruht sie, die im Ehestand
mir Lieb und Treu gewährt.
Jetzt hat ihr Herz und ihre Hand,
zu schlagen aufgehört!
(Grab in Kärnten)

Montag, 22. Juli 2013

Zufall? Zufall!

»Ich glaube nicht an Zufall.
Die Menschen, die in der Welt vorwärts kommen, sind die Menschen, die aufstehen und nach dem von ihnen benötigten Zufall Ausschau halten.«
(George Bernard Shaw)

Andrei Andrejewitsch Markow

Am 22. Juli 1922 starb Andrei Andrejewitsch Markow. In einem Vortrag auf einer Konferenz über Beschleuniger in Moskauim im Oktober 1968 sagte er, an Worte von Joilot-Curie erinnernd:
»Je weiter das Experiment von der Theorie entfernt ist, desto näher ist es dem Nobelpreis.«

Montag, 15. Juli 2013

Weg vom Fenster

»Wer nicht in die Zukunft schaut,
ist bald weg vom Fenster.«
(Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger)

Montag, 8. Juli 2013

Inhaltsleere Gedanken

»Gedanken ohne Inhalt sind leer,
Anschauungen ohne Begriffe sind blind.«
(I. Kant: KrV B75/A51)

Donnerstag, 4. Juli 2013

Grabstein-Weisheiten VIII

WOHL auch die stille Häuslichkeit
IST eines Denkmals wert.
IHR sei es hier von mir geweiht.
UND wer die Tugend ehrt.
AUCH in dem einfachen Gewand,
MIR, meinem Schmerz ist er verwandt!
(Grab von Regina Dahlinger, Bingen a. Rhein)

Montag, 1. Juli 2013

Tuten und Blasen

»Das Bischen Blasen auch allein
Wird ja so strafenswerth nicht seyn!«
(Justus Friedrich Wilhelm Zachariae: Der gefangene Trompeter)