Posts mit dem Label Beten werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Beten werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 19. April 2015

Zum Dienst und Leben der Priester

Symbolbild
Vor rund 20 Jahren, am 31. Januar 1994, gab die Kleruskongregation das „Direktorium für Dienst und Leben der Priester“ mit Approbation und Autorisation des damaligen Papstes Johannes Paul II. heraus.
Das Direktorium entstand im Nachklang zu den Lehraussagen des nachsynodalen apostolischen Schreibens „Pastores dabo vobis“ von 1992. Dieses apostolische Schreiben fasste die Ergebnisse der 8. ordentlichen Bischofssynode (Sept.–Okt. 1990) zusammen.
Im Vorwort des zwei Jahre später erschienen Direktorium schreibt der damalige Präfekt der Kleruskongregation S.R.E. Card. Sanchez:

Samstag, 18. April 2015

Zur »Sorge für die Seelsorgenden«

Symbolbild
Un­ter dem Ti­tel »Sor­ge für die Seel­sor­gen­den« hat ein fünf­köpfi­ges Team von Wis­sen­schaft­lern rund 21.000 Fra­ge­bö­gen an Seel­sor­ger in 22 von 27 Diöze­sen ver­sandt. Der um­strit­te­ne Be­griff des Seel­sor­gers wur­de da­bei sehr weit ge­fasst. Die Rück­lauf­quo­te lag bei be­acht­li­chen 42%. Das ist sehr viel, wenn man an­de­ren Stu­di­en ver­gleicht. Bei schrift­li­chen Um­fra­gen gilt oft schon ei­ne Quo­te von 15% als hoch. Die Wis­sen­schaft­ler ha­ben hier al­so vie­le Leu­te zum Mit­ma­chen mo­bi­li­sie­ren kön­nen. Ins­ge­samt ha­ben sich et­wa 4100 Pries­ter, 1000 Dia­ko­ne, 1500 Pas­to­ral- und 1800 Ge­mein­de­re­fe­ren­ten an der Stu­die be­tei­ligt.

Donnerstag, 13. Juni 2013

Antonius hilft immer

Aus einer Predigt, die ein Pfarrer in einem Sauerländer Dorf gehalten haben soll. Den Namen des Pfarrers verschweigen wir aus Verschwiegenheit. Die ortsübliche Ausspracheweise wurde versucht schriftlich wiederzugeben:
»…Wie nun Maria und Choseff mit dem zwölfchährigen Chesuskind nach Cherusalem chingen, da war auf einmal das Chesuskind wech.
Und ßie ßuchten es überall. Da ßachte Choseff schließlich zu Maria: „Maria, wir wollen zum Heilchen Antonius beten, der hilft immer!“
Sie knieten sich hin und beteten andächtich drei Chechrüßetseißstumaria zum Heilchen Antonius, und dann fanden sie das Chesuskind denn auch richtich wieder.
Da ßeht'r mal wieder, cheliebte Chinder, der Heilche Antonius hilft immer…«
(Nach: Der liebe Gott und das Bodenpersonal)