Posts mit dem Label Unfehlbarkeit werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Unfehlbarkeit werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 23. September 2014

Das Konzil umsetzen VI

Die Blog­bei­trä­ge un­ter dem Stich­wort »Das Kon­zil um­set­zen« be­zo­gen den Be­griff »Kon­zil« bis­her im­mer auf das letz­te Kon­zil, al­so das zwei­te Va­ti­ka­ni­sche Kon­zil.
Fol­gen­der Text nun stam­mt nicht von dort, son­dern er ist vom er­sten Va­ti­ka­ni­schen Kon­zil aus dem vier­ten Ka­pi­tel der dog­ma­ti­schen Kon­sti­tu­ti­on »Pas­tor Ae­ter­nus«. Er mag hier auch mit Blick auf die dem­nächst statt­fin­den­de Syn­ode im Ok­to­ber ge­le­sen wer­den:
»Um die­sem Hir­ten­amt zu ent­spre­chen, ha­ben Un­se­re Vor­gän­ger bis­her kei­ne Mühe ge­scheut, der heil­s­pen­den­den Leh­re Chris­ti bei al­len Völkern der Er­de Ein­gang zu ver­schaf­fen. Und mit nicht ge­rin­ge­rer Sor­ge wach­ten sie darüber, dass die­se Leh­re über­all, wo sie Auf­nah­me ge­fun­den, auch un­ver­fälscht und rein er­hal­ten blie­be. Des­we­gen ha­ben die Bischöfe der gan­zen Er­de, bald ein­zeln bald auf Syn­oden, nach al­ter Ge­wohn­heit al­ler Kir­chen und nach seit al­ter Zeit be­folg­tem Grund­satz ge­ra­de je­ne Ge­fah­ren stets an den Apo­sto­li­schen Stuhl be­rich­tet, die sich im Be­reich des Glau­bens er­ho­ben. Sie ta­ten das in der Ab­sicht, dass die Glau­bens­schä­den vor al­lem an der Stel­le ge­heilt wer­den, wo dem Glau­ben ei­ne Fäl­schung nicht wi­der­fah­ren kann.
Die rö­mi­schen Päps­te aber ha­ben dann das als fest­zu­hal­ten­de Leh­re er­klärt, was sie un­ter gött­li­chem Bei­stand als mit der Hei­li­gen Schrift und den apo­sto­li­schen Über­lie­fe­run­gen im Ein­klang ste­hend er­kannt hat­ten.
Zu dem Zweck be­rie­fen sie, je nach­dem Zeit­um­stän­de und Welt­la­ge es na­he leg­ten, ent­we­der all­ge­mei­ne Kon­zi­li­en, oder be­frag­ten die auf dem gan­zen Erd­kreis ver­brei­te­te Kir­che über ih­re Glau­bens­an­sicht; an­de­re Ma­le wie­der ge­sch­ah es auf klei­nem Syn­oden, oder sie be­dien­ten sich and­rer Hilfs­mit­tel, wie sie die gött­li­che Vor­se­hung ih­nen ge­ra­de dar­bot.
Denn Pe­tri Nach­fol­gern ward der Hei­li­ge Geist nicht da­zu ver­heißen, dass sie aus sei­ner Ein­ge­bung her­aus neue Leh­ren ver­kün­de­ten. Ih­re Auf­ga­be ist viel­mehr, die von den Apo­steln über­lie­fer­te Of­fen­ba­rung oder das an­ver­trau­te Glau­bens­gut un­ter dem Bei­stand des Hei­li­gen 'Gei­stes ge­wis­sen­haft zu hü­ten und ge­treu aus­zu­le­gen.«